Sonstige Tipps


Klausurtipps ~ Lernplan

Was nicht so offensichtlich ist, ist der Tipp, dass man sich gesund ernähren sollte. Da der Körper Vitamine braucht, damit das Gehirn richtig arbeiten kann. Außerdem ist Sport und genügend Schlaf besonders wichtig. Wenn man müde ist und lernt, nimmt das Gehirn die Informationen nicht richtig auf. Bist du Morgens oder Nachts aktiver? Welcher Lerntyp bist du?

Eine gute Möglichkeit zur Motivation ist es Lerngruppen zu erstellen. Dabei kann man sich gut austauschen und man bekommt den Stoff noch einmal erklärt.

 

Erstelle dir einen Lehrplan. Dort sollten die Daten deiner Klausuren aufgelistet sein. Du solltest schauen für welche Klausuren du die meiste Zeit investieren musst. Schreibe dir auf ab wann du anfängst für die jeweiligen Klausuren zu lernen. Nehme dir genug Zeit zu lernen. Schaue welche Termine du auch ausfallen lassen kannst, wenn du merkst, dass du nicht genügend Zeit hast. Leg dir eine bestimmte Lernzeit z.B. eine Stunde nach der Schule oder nach dem Mittagessen fest.

Sorge dafür, dass du alle Materialien hast, wie Bücher, vollständigen Notizen und Hefte. Du solltest auch schauen, dass du alles korrekt aufgeschrieben hast und du keine falschen Dinge lernst.

Du kannst dir auch Lernkarten erstellen, diese kannst du auch Zuhause verteilen. Dadurch kannst du dir die Karten beim Kochen oder Zähneputzen durchlesen.

L.R. (Text)

Jeder kennt das Problem der Klausurphase ~ Dafür haben wir ein paar Tipps für euch!

 

Vorteile eines Lernplans:

  • Du hast schon früh im Semester deine Prüfungen im Blick.
  • Du behältst die Übersicht über wichtige Themen.
  • Du lernst effizienter und fokussierter.
  • Du hast genug Zeit zum Lernen.
  • Du erkennst Probleme frühzeitig.
  • Du gerätst nicht mehr in Termindruck.
  • Du vermeidest Stress.
  • Du hast nie wieder mit Schlafmangel kurz vor der Prüfung zu tun.
  • Du kannst einfacher für mehrere Prüfungen parallel lernen
  • Du erzielst deutlich bessere Noten

Lernplan erstellen:

 

Um einen Lernplan zu erstellen macht man sich zu Beginn eine Übersicht über alle anstehende Prüfungen und ihre Daten.

 

Daraufhin schreibt man sich zu jeder Klausur die Oberthemen heraus und plant Pausen ein, Wiederholungen und Puffer zeigt einen wie lange man lernt.

 

 

Mehr ist es im Prinzip nicht, doch viele Schüler scheitern an ihrer eigenen Lernplanung, weil sie einfache Grundlagen und wichtige Details falsch verstehen oder gar missachten. Damit dir genau das nicht passiert, musst du die wichtigsten Elemente eines Lernplans kennen. Diese sind:

 

  • Prüfung
  • Ziel
  • Themenblöcke
  • Lernmaterialien
  • Lernaktivitäten
  • Dauer
  • Meilensteine

 

Im Folgenden zeige ich dir eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit deren Hilfe du einen eigenen Lernplan entwickeln kannst. Insgesamt brauchst du nur zehn kleine Etappen abzulaufen und schon bist du am Ziel.

 

 

 

1. Prüfungen Auswählen

 

Wann muss du für welche Prüfung was gelernt haben und welche Schwierigkeiten hast du noch zu überwältigen.

2. Überblick verschaffen

Bevor es nun ans Eingemachte geht, solltest du dir einen groben Überblick über deine Situation und die anstehende Prüfungsvorbereitung verschaffen. Beantworte dazu die folgenden Fragen und schätze damit deine Lage genauer ein:

  • Wann findet die Prüfung statt?
  • Wie viel Zeit bleibt noch?
  • Was wurde bereits erledigt?
  • Was muss noch getan werden?
  • Welche Informationen können über die Prüfungssituation eingeholt werden?
  • Welche zeitlichen Überschneidungen mit anderen Projekten liegen vor?

Versuche, ein Gefühl für deine Situation zu bekommen und sammle dazu alle nötigen Informationen. Sobald du deine Ausgangslage im Blick hast und besser bewerten kannst, gehst du weiter zum nächsten Schritt.

 

3. Ziele Festlegen

Egal, was du im Leben anpacken möchtest: Du solltest dabei immer ein klares Ziel vor Augen haben! Zu Beginn solltest du dir also klar machen was dein Ziel ist.

 

Beantworte dazu die folgenden Fragen:

 

  • Welchen Zweck soll mein Lernplan erfüllen?
  • Wie möchte ich mich beim Lernen fühlen?
  • Wie möchte ich mich NICHT fühlen?
  • Welche Fehler habe ich in der Vergangenheit gemacht?
  • Wie soll die Zeit während meiner Prüfungsvorbereitung aussehen?
  • Wie soll die spätere Prüfung verlaufen?
  • Welche Note möchte ich in der Prüfung erreichen?
  • Wie viele Punkte möchte ich in der Prüfung sammeln?
  • Was ist mir wichtiger: nachhaltiges Verständnis oder kurzfristige Leistungserbringung?

 

4. Material sammeln Sichten und Strukturiren

 

  • Notizen zusammensuchen/zusammenfassen
  • Nach Themen sortieren
  • Eine zielführende Struktur des relevanten Lerninhaltes zusammenstellen

 

5.Themenblöcke sammeln

 

  • Ein Themen geordnetes Konzept
  • z.B in Mappen angelegt
  • Themenblöcke zusammenfassen

 

6. Lern-Aktivitäten festlegen

 

Lernen kann eine ganze Menge bedeuten, wie zum Beispiel:

 

  • Lesen
  • Zusammenfassen
  • Bearbeiten
  • Wiederholen
  • Auswendig lernen
  • Auf Verständnis lernen
  • Recherchieren
  • Analysieren
  • Fehler suchen

7. Ablaufplan erstellen

 

  • Zeitlichen Aufwand abschätzen
  • einordnen nach Wichtigkeit
  • Zeitplan abarbeiten

… und dann viel Erfolg!!! ;)

F.R. (Text)

https://www.studienscheiss.de/lernplan-pruefung-anleitung/
https://www.studienscheiss.de/lernplan-pruefung-anleitung/

Quelle:

 

https://www.studienscheiss.de/lernplan-pruefung-anleitung/

 



Erkältungstipp

Es gibt viele Medikamente gegen Erkältungen, jedoch ist dies auf Dauer keine gute Lösung für den Körper.

Deshalb hier einige natürliche Tipps:

- Viel Trinken um den Schleim zu lösen. Zu empfehlen ist stilles Wasser und Kräutertee mit Honig.

- Ingwer-Tee zur Immunsystem Stärkung (Oder Ingwer im Wasser eingelegt)

- Ausreichend und ausgewogen Essen

- Heißes Bad mit ätherischen Ölen

- Trockene Heizungsluft vermeiden

- Frische Luft- Stress vermeiden

- Nase mit Salzwasser spülen

- Mit Kamillentee Gurgeln

Sport ist nur vor einer Erkältung zu Empfehlen, aber nicht während einer, da dies Stress des Körpers verursacht.

F.R.(Text)


Ausflugstipp

Himmelsleiterhalde

 

Wir nähren uns dem Sommer. Wärme, Sonne, Sonnenschein und natürlich auch jede Menge Zeit um Ausflüge zu machen. Mit Freunden, Familie, aber natürlich auch alleine. Doch nicht jeder weiß, was er an schönen sonnigen Tagen anfangen wollen. Wir haben einen Tipp für euch:

die Himmelsleiter, oder auch Himmelssteine oder Himmelstreppe genannt. Ihr ursprünglicher Name lautet: „Halde Rheinelbe“. Man kann dort auf dem Gestein herum klettern, spazieren gehen oder einfach nur picknicken oder dort Zeit verbringen. Die Halde Rheinelbe ist eine hohe, begeh- und befahrbare Bergehalde in Gelsenkirchen-Ückendorf. Sie befindet sich an der Leithestraße in 44866 Gelsenkirchen.

Die Halde wurde während der Laufzeit der Zeche Rheinelbe bis zu deren Schließung im Jahre 1928 aufgeschüttet. Auch danach wurde die Halde Rheinelbe weiter genutzt, einerseits als Quelle für Baustoff, andererseits für weitere Aufschüttungen. 1999 erfolgte schließlich die letzte Aufschüttung und damit die Stilllegung der typischen Haldefunktion.

Rheinelbe gehört zu den sogenannten brennenden Halden. Im Abraum befinden sich auch Kohlereste; diese reagieren exotherm mit dem Luftsauerstoff, der ins Innere der Halde vordringt, und wegen des Wärmestaus kommt es schließlich zur Selbstentzündung. Es wurden Temperaturen bis zu 400 Grad Celsius gemessen.

Rund herum um die Halde ist der Skulpturenwald, in dem man interessanten Skulpturen aus der modernen Kunst betrachten kann.

 F.R. (Text)

 


Lern-Tipp

Vocabeln-Lernen

 

Eine Variante ist es, die Vokabeln kurz vor der Prüfung anzuschauen. Vielleicht gelingt es dir dann sogar, eine gute Note zu schreiben. Aber es ist eine schlechte Idee, denn sehr bald wirst du die Wörter wieder vergessen haben. Wie geht man also am Besten vor? Es gibt verschiedene Weisen, wie man Vokabeln lernen kann. Diese werden im Folgenden vorgestellt. Tipps, die für alle Lernarten allgemein gültig sind, wären folgende:

 

  • Nimm dir für jedes Wort ca. eine Minute Zeit.

 

  • Sprich das Wort laut aus.

 

  • Versuche es dir mit einer Eselsbrücke zu merken.

 

  • Suche nach ähnlichen Wörtern und versuche einen Satz zu bilden (oder schau dir einen Beispielsatz genau an).

 

Zudem ist es sehr wichtig, dass du die Vokabeln regelmäßig wiederholst, da du sie langfristig nur behalten kannst, wenn du sie im sprachlichen Gebrauch nutzt.