Aus aller Welt


Schultheatertage 2019

Einmal auf einer richtigen Bühne aufzutreten, dass wünscht sich doch jede Theatergruppe einmal. Glücklicherweise wurde auch dieses Jahr ausgewählten Gruppen diese Chance ermöglicht: die Schultheatertage.

 

Die Schultheatertage sind ein gemeinsames Projekt des Musiktheaters(MiR) und des Consoltheaters, welches kleine Schultheatergruppen die Möglichkeit gibt, ihre eigenen Stücke auf eine richtige Bühne vorzutragen. Vom 26. bis zum 28. Mai dieses Jahres fanden somit die 19. Schultheatertage statt und es wurde richtig international. Insgesamt sind vier Schulen mit fünf Stücken, drei davon in englischer Sprache, aufgetreten: die Barbara-Schule, das Anette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, das Leibniz-Gymnasium und das Sophie-Scholl-Gymnasium.

Das Projekt wurde am 26. mit der Eröffnungsfeier begonnen, welche von Britta Schünemann(MiR) und Ulrike Czermak geleitet wurde. Anschließend kam es zu einer Rede von Oberbürgermeister Frank Baranowski, dem Schirmherren des Projektes, und zur einer Rede vom Chef-Darmakteur Georg Kentrup(MiR). Des Weiteren wurden die einzelnen Theatergruppen vorgestellt und trugen einen kleinen Ausschnitt ihres Stückes vor. Nach einer kleinen Pause trat dann die erste Gruppe auf.

 

Die Barbara-Schule, eine Grundschule, stellte verschiedene Puppentheater-Geschichten vor. Dabei war es den Kindern wichtig bei ihrem jeweiligen Stück eine Moral zu vermitteln. In Kleingruppen war es dem Publikum möglich sich die einzelnen Teil Puppengeschichten anzusehen. Es gab ein kleines Stück über einen bunte Vogelschar, die nur gemeinsam schön genug singen konnten, um von einem Bauern gefüttert zu werden. Dann gab es eine Geschichte, wo Handpuppen aus verschiedenen Orten der Welt aufeinander Trafen und zusammen in kleinen Szenen agierten „Auch die Puppen wollen wandern, von dem einem Ort zu andern. (...)“. Die letzte Erzählung handelte von kleinen Fabeln, welche als Schattenspiel präsentiert wurden. Die Kinder haben sich viel Mühe gegeben Emotionen, Orte und Aussagen mit kleiner selbst gemachter Musik zu untermalen.

 

Das Sophie-Scholl-Gymnasium aus Oberhausen, stellte ihr Stück „Dirty Dirty Princess“ am 27. vor, komplett in englischer Sprache. Es handelte von dem 13 Jahre alten Mädchen Stacey, welches eigentlich extrem beliebt war. Doch als sie mit den älteren Jungen Daniel auf ein Zimmer während einer Party verschwindet, brodelt die Gerüchteküche. Stacey wird auf einmal von ihrer ganzen Schule gemobbt und fühlt sich nirgendwo mehr sicher, auch nicht bei ihrer eigenen Mutter oder ihren Cousin Mark. Schlussendlich beschließt sie in einem Bibelkreis nach Hilfe zu suchen, doch auch dort werden ihre Fragen nicht beantwortet. Es dauert bis zum Ende des Stückes bis der Zuschauer endlich erfährt was wirklich zwischen Daniel und Stacey passiert ist, was der Junge Luke mit all dem zu tun hat und was zwischen Mutter und Tochter vorgefallen ist. Zwar war dies keine Eigenproduktion, allerdings haben die Schüler einige Szenen zum Guten geändert und umgeschrieben. Das Schauspiel und die Aussprache waren wirklich gelungen und die Story sehr spannend.

 

Am selben Tag wurde das Stück „Shooting Truth“,geschrieben von Molly Davis, von dem Anette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium vorgeführt. Dort hat sich eine Gruppe von Jugendlichen zusammen getan um einen Film zu drehen, doch dem Team fällt keine gute Geschichte ein. Bis sich die Außenseiterin Alice einmischt und von der Hexe Freya erzählt, welche zur Zeit der Hexenverfolgung lebte und fälschlicher Weise auch für eine Hexe gehalten wurde. Durch ein paar Komplikationen erhält Alice sogar die Rolle von Freya in dem Film, jedoch sind die Jugendlichen unzufrieden mit ihren Schauspiel und fangen an sie durch den Wald zu jagen. Das gleiche Schicksal was auch dem Mädchen Freya passiert ist. Die Idee zwischen den beiden Schicksalen der Frauen hin und her zu springen hat uns wirklich gefallen und auch die Schauspieler haben saubere Arbeit geleistet.

 

Am letzten Tag, dem 28., fand die beiden Stücke des Leibniz-Gymnasium statt. Am Morgen wurde „It´s all about the drama“ vorgeführt. Ein Stück über ein Drama-Club, welcher Shakespeares berühmte Geschichte „Romeo und Julia“ vorspielen möchte. Jedoch führen Komplikationen unter den Schauspielern zu Streit und bald ist die ganze Aufführung in Gefahr. Schlussendlich schaffen die Schüler es ihre Probleme mehr oder weniger gut zu lösen und das Stück kommt auf die Bühne. Leider war nicht nur das Spielen mit der englischen und deutschen Sprache Schuld daran, dass man dem Stück schwer folgen konnte.

 

Als letztes kam dann das Stück „Es war einmal ein Mord“, welches ebenfalls eine Eigenproduktion vom Leibniz-Gymnasium ist. Es sind viele Jahre vergangen seit die Bösen aus Grimms Märchen ihre Strafe erhalten haben. Nun fristen sie ein trauriges Dasein im Kerker. Doch haben sie so etwas wirklich verdient? Zum Beantworten bleibt nicht die Zeit, da einer nach dem andern der sieben ''Bösewichte'' umgebracht wird. Da die Ermittler keine Spur haben, beschließt Rosenrot die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Der stets hungrige Wolf und das betrunkene Rumpelstilzchen geben ihr dann die entscheidenden Hinweise und schnell wir klar, dass eine Person außerhalb des Kerkers der Mörder sein muss. Bei der Gerichtsverhandlung kommt dann die Wahrheit ans Licht und zwar, denn der Diener von Königin Schneewittchen hat die drei Inhaftierten umgebracht um Aschenputtel zu für sich zu gewinnen. Am Ende vertragen sich alle ''Guten'' mit den ''Bösen'' und es gibt ein Happy End. Uns hat das Stück sehr gute gefallen. Es war witzig und unterhaltsam. Zudem haben die Schüler gut geschauspielert und sich eine gute Geschichte ausgedacht.

 

Am Abend des 28. fand dann die Abschlussveranstaltung statt, an der wir als Beobachtungsgruppe eine Zusammenfassung in visueller Form präsentieren mussten. Dies haben wir innerhalb eines Castings gemacht. So suchten wir eine Prinzessin für unser neues Stück und fanden drei Mädchen namens Anastasia(It's all about the drama), Stacey(Dirty Dirty Princess) und Leanne(Shooting Truth), welche einzeln eine Zeile aus „Es war einmal ein Mord“ vortragen mussten. In unserer Vision hat Stacey die Rolle der Prinzessin bekommen. Auch benutzten wir, neben drei bekannte Figuren aus den fünf vorgestellten Stücken, auch noch Zitate und Verhaltensmuster der Schauspieler.

Wir fanden es eine ziemlich gelungene Veranstaltung, die uns viel Spaß gemacht hat.

 

S.B. & F.R.(Text)

Martin Weyer-von-Schoulz(Fotos)


Verheerende Waldbrände in der U.S.A.

http://cdn1.spiegel.de/images/image-1361434-860_poster_16x9-seom-1361434.jpg
http://cdn1.spiegel.de/images/image-1361434-860_poster_16x9-seom-1361434.jpg

Brennende Wälder und Häuser, die nichts als eine trostlose, staubige Einöde hinterließen – mit diesem Problem hatten in den letzten Wochen etliche Amerikaner zu kämpfen. Mitte November wurde das Land Kalifornien von massiven Waldbränden überrascht, die sich in rasender Geschwindigkeit auszuweiten begonnen hatten und unzählige Verluste auf sich nahmen. Obwohl es bereits keine Neuheit mehr war, dass in diesem Teil der vereinigten Staaten solche Vorfälle häufiger geschehen, waren die Menschen keineswegs darauf eingestellt gewesen und mussten die enormen Schäden in Kauf nehmen, für die das gewaltige Feuer verantwortlich war.

Am schlimmsten jedoch war der Ort Paradise betroffen gewesen, der dadurch vollkommen zerstört wurde. Tausende von Häusern waren in der ersten Tagen gänzlich verbrannt worden, sowie über fünfzig Menschen ihr Leben in den Flammen ließen und die Zahl der Toten stetig wuchs, während die Notaufnahmen von Schwerverletzten überfüllt wurden. Doch dies war immer noch nicht das Ende dieses schrecklichen Albtraums, denn das Feuer hatte sich innerhalb kürzester Zeit bis nach Los Angeles ausgebreitet und war nur sehr schwer zu bändigen, weshalb mehr Wälder und Wohngebiete letztendlich das Bild einer leeren Geisterstadt hinterließen. Es ist somit der schlimmste Waldbrand, der sich in Kalifornien angeeignet hatte und hat dementsprechend in ganz Amerika für mächtige Erschütterung gesorgt.

Einige Prominente wie Thomas Gottschalk, Miley Cyrus und Gerald Butler, deren Häuser und Villen ebenfalls von den Flammen zerstört wurden, äußerten sich persönlich zu diesem grausamen Ereignis und sprachen den betroffenen Familien der Verstorbenen und Vermissten ihr tiefstes Beileid aus, während Donald Trump seine Trauer ebenso bedrückt preisgab. Er bedankte sich bei allen Feuerwehrkräften, die mit aller Kraft gegen das Unglück vorgegangen waren und bat alle Amerikaner, für die Opfer des Brandes zu beten.

A.D. (Text)


Musik ganz groß als Jugendliche/r

Es gibt viele Jugendliche die Gerne Musik machen und damit ihr Leben verbringen. Viele beginnen mit Covern von Songs und gehen weiter mit dem Schreiben eigener Lieder. Doch häufig wir daraus nicht viel mehr als nur eine Handy Aufnahme. Doch im Jugendforum Nordstadt in Dortmund, kann man in einem kleinen Tonstudio seine Lieder professionell Aufnehmen und sogar bearbeiten. Dieses Jahr gab es dort sogar ein Projekt, bei denen Jugendliche ihr eigenes Musik Video zu ihren Songs erstellen konnten. Unter dem Motto „Wer wen nicht wir“ haben Jugendliche sich und ihre Musik verfilmt und an einem Tag im sweetsixteen Kino vorgestellt.

 

„Ich war Teil dieses Projektes und kann nur Positiv davon berichten. Es hat sehr viel Spaß gemacht an den Sachen zu drehen und dann sich selbst auf einer Kinoleinwand zu sehen. In den darauf folgenden Wochen wurden die Videos nacheinander auf YouTube hochgeladen. Die Reaktionen darauf waren Mut machend für mehr musikalische Projekte.“ (Fiona Rabeneck)

F.R.(Text)


ESC

Der 63. Eurovision Song Contest fand vom 8. bis zum 12. Mai 2018 in der Altice Arena in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon statt.

Beim Halbfinale kamen 26 Länder weiter, welche sich dann am 12. Mai im Finale erneut mit ihrem Song präsentierten, um zu siegen.

Während der Präsentationen konnten die Zuschauer sich eine Meinung über die Lieder der Länder bilden, um im Anschluss für ihren Favoriten anzurufen. Jedoch gab es zwei Zwischenfälle während der Präsentationen. Der Sängerin aus England wurde mitten im Auftritt ihr Mikrophon entrissen. Darauf vergab die Jury aus den Ländern nach einander ihre Punkte und darauf wurden die Punkte der Zuschauer ausgewertet. Alle Ergebnisse aus dem Jahr 2018:

 

Platz

Punkte

Jury

Publikum

Künstler

Titel

Flagge

Land

1

529

212

317

Netta

Toy

 

Israel

2

436

183

253

Eleni Foureira

Fuego

 

Zypern

3

342

271

71

Cesár Sampson

Nobody But You

 

Österreich

4

340

204

136

Michael Schulte

You Let Me Walk Alone

 

Deutschland

5

308

59

249

Ermal Meta & Fabrizio Moro

Non mi avete fatto niente

 

Italien

6

281

66

215

Mikolas Josef

Lie To Me

 

Tschechische Republik

7

274

253

21

Benjamin Ingrosso

Dance You Off

 

Schweden

8

245

143

102

Elina Nechayeva

La forza

 

Estland

9

226

38

188

Rasmussen

Higher Ground

 

Dänemark

10

209

94

115

DoReDoS

My Lucky Day

 

Moldau

11

184

126

58

Eugent Bushpepa

Mall

 

Albanien

12

181

90

91

Ieva Zasimauskaitė

When We're Old

 

Litauen

13

173

114

59

Madame Monsieur

Mercy

 

Frankreich

14

166

100

66

Equinox

Bones

 

Bulgarien

15

144

60

84

Alexander Rybak

That's How You Write A Song

 

Norwegen

16

136

74

62

Ryan O'Shaughnessy

Together

 

Irland

17

130

11

119

Mélovin

Under The Ladder

 

Ukraine

18

121

89

32

Waylon

Outlaw In 'Em

 

Niederlande

19

113

38

75

Sanja Ilić & Balkanika

Nova deca

 

Serbien

20

99

90

9

Jessica Mauboy

We Got Love

 

Australien

21

93

28

65

AWS

Viszlát nyár

 

Ungarn

22

64

41

23

Lea Sirk

Hvala, ne

 

Slowenien

23

61

43

18

Alfred & Amaia

Tu Canción

 

Spanien

24

48

23

25

SuRie

Storm

 

Großbritannien (UK)

25

46

23

23

Saara Aalto

Monsters

 

Finnland

26

39

21

18

Cláudia Pascoal

O Jardim

 

Portugal

-

-

   

Aisel Mammadova

X My Heart

 

Aserbaidschan

-

-

   

The Humans

Goodbye

 

Rumänien

-

-

   

Yianna Terzi

Oniro mou

 

Griechenland

-

-

   

Gromee feat. Lukas Meijer

Light Me Up

 

Polen

-

-

   

Sennek

A Matter Of Time

 

Belgien

-

-

   

Alekseev

Forever

 

Weißrussland

-

-

   

Eye Cue

Lost And Found

 

Mazedonien (FYR)

-

-

   

Franka

Crazy

 

Kroatien

-

-

   

Christabelle

Taboo

 

Malta

-

-

   

Zibbz

Stones

 

Schweiz

-

-

   

Vanja Radovanović

Inje

 

Montenegro

-

-

   

Sevak Khanagyan

Qami

 

Armenien

-

-

   

Iriao

For You

 

Georgien

-

-

   

Laura Rizzotto

Funny Girl

 

Lettland

-

-

   

Jessika feat. Jenifer Brening

Who We Are

 

San Marino

-

-

   

Julia Samoylova

I Won't Break

 

Russland

-

-

   

Ari Ólafsson

Our Choice

 

Island

F.R. (TEXT)

 

 


Orkan Frederike

Umgestürzte Bäume, beschädigte Häuser und Ausfall von Zügen, Bussen und Bahnen – für all dieses Chaos ist der Orkan Frederike verantwortlich, der am 18.01.2018 mit einer Windgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern durch Nordrhein-Westfalen fegte. Angekündigt wurde er bereits am vorherigen Tag, da der Sturm bereits in den Niederlanden sein Unwesen trieb. Die meisten Schüler durften daher zu Hause bleiben, vielen wurde der Unterricht allerdings erst, nachdem sie in die Schule gekommen waren, freigegeben. Doch während dies einer der wenigen Vorteile für die Minderjährigen war, sorgte Frederike für mehrere Probleme. Neben der Tatsache, dass die öffentlichen Verkehrsmittel eingestellt wurden, stürzten zahlreiche Bäume um und verletzten dabei mehrere Menschen; ein 59-jähriger Mann starb dabei sogar. Unter anderem kam es zu schweren Schäden von Häusern, die von zerbrochenen Fensterscheiben bis hin zu den vom Wind abgetrennten Dächern führten. Selbst mehrere Tage nach dem gravierenden Geschehen sind immer noch nicht alle dadurch entstandenen Probleme gehoben, denn auch wenn die öffentlichen Verkehrsmittel wieder genutzt werden können, sind viele Straßen noch gesperrt. Außerdem sollte man als Fußgänger weiterhin die Augen offen halten, falls doch noch ein Ast oder Bestandteile eines beschädigten Hauses herunterfallen sollten.

A.D.(Text)

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/sturm-friederike-bilder-der-orkan-schaeden-aus-nrw-vom-januar-2018-bid-1.7329317
http://www.rp-online.de/nrw/panorama/sturm-friederike-bilder-der-orkan-schaeden-aus-nrw-vom-januar-2018-bid-1.7329317